30.Oktober: DEMO in Wien startet ab 16 Uhr

#1 von Dennis , 27.10.2009 20:19

30.Oktober: DEMO in Wien startet ab 16 Uhr

Noch Sprit im Tank ? Oder zumindest einen gesunden Daumen ? - Prima !

vaterverbot.at und maennerpartei.at organisieren Demo in Wien.
Appelliere an Euch, vor dem wohl eher "Demo-toten" Winter, nochmal mobil zu machen:

Die Kundgebung / Demo für Väterrechte am 30.Oktober startet jetzt erst um 16:00 Uhr vor dem (A) Familienministerium (A-1010 Wien, Stubenring 1), dort erfolgt ab 15:00 die Ausgabe der Werbematerial wie Transparente (300x85), Flugblätter, T-Shirts und Plakate.
Der Weg führt über (B) Parkring, Wien, (C) Schubertring, Wien, (D) Kärntner Ring, Wien, (E) Opernring, Wien, (F) Heldenplatz, Wien, (G) Bundespräsident und Bundeskanzler, (H) Löwelstrasse, Wien, (I) Josef Meinrad Platz, Wien, (J) Parlament (K) Volksgartenstrasse, Wien und endet ca. um 17:30 vor dem (F) Justizministerium.

Aktuelles zur Demo findet sich hierunter:
http://www.vaterverbot.at/demo092009.html





Und hier nochmal der weitere Grund,

weswegen wir uns dringend mit den Österreichern zusammenschmeißen sollten:



http://maier.wasi.tv/download/zeitonline_20091016.pdf



In Deutschland über Deutschland zu meckern bringt nichts.

Rob Savelberg (googeln) vom "De Telegraaf" hat aktuell Frau Merkel die unbequeme Frage gestellt,

die sich kein deutscher Reporter zu stellen wagte.

Die Welt, die Morgenpost uvm.haben dies aufgegriffen und den Niederländer interviewt.



Interview mit Rob Savelberg zu unangenehmer Frage an Merkel

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...uTube-Star.html



Die Zeitungen sind bereit, über Missstände zu berichten.

Vor allem, wenn das Ausland zuerst den Mund aufmacht.

Beide Berichte liegen nur zehn Tage auseinander.

Hey Jungs, vernetzt Euch.
Wie viele gebotene Anfänge brauchen wir ?




Demonstration für Väterrechte am 30.10.2009
Am 30. Oktober 2009 ab 16 Uhr fordern wir bei einer Demonstration in Wien mehr Väterrechte. Gleichberechtigung muss auch für Väter gelten. Väter wurden lange genug in die Rolle eines Besuchers gedrängt. Eine Betreuung der Kinder durch beide Elternteile muss auch in Österreich der Regelfall werden. Ein Vater darf kein Besucher sein. Nähere Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage http://www.vaterverbot.at
Wir Väter wollen mehr Verantwortung für unsere Kinder

übernehmen. Manche Mütter tun sich schwer, Verantwortung abzugeben.

Umgekehrt wissen wir, dass manche Väter die Verantwortung ihren Kindern

gegenüber vernachlässigen. Wir, aktive und verantwortungsbewusste Väter

haben es satt, mit jenen ständig in einen Topf geworfen zu werden. Wir Väter finden es unerträglich, ständig in der Bittstellerposition

sein zu müssen, ob und wie lange wir unsere Kinder sehen dürfen und wer

bei den Besuchskontakten dabei sein darf. Mütter werden oft zu

Gatekeepern.....




Solltet Ihr Ausreden finden, wie: zu weit, zu teuer, ...
leitet es doch bitte zügig weiter, an die, die um die Wichtigkeit von persönlichen Kontakten und Vernetzung wissen.

quer-durchs-Land-Ticket von der deutschen Bahn kostet übrigens 34,- Euro.
Für maximal fünf Erwachsene.
Pro zusätzlichem Kopf kostet es allerdings fünf Euro Aufschlag.

Dies noch: Auf der vaterverbot.at Seite kann man sich auch für Fahrgemeinschaften eintragen !

Beste Grüße, Sibylle

 
Dennis
Beiträge: 954
Registriert am: 25.07.2009

zuletzt bearbeitet 09.06.2010 | Top

   

17.06.2012 Demo in Berin
Podiumsdiskussion Vorfahrt für Väter

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor